Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung

IVAngebot:

Netzwerk psychische Gesundheit bzw. Seelische Gesundheit leben

Ansprechpartner:

Christoph Mekus, Fachbereichsleiter
Tel.: +49 (0) 21 73 / 1 62 33 12

Claudia Schwabe
Tel.: +49 (0) 21 73 / 1 62 33 13

Team Zentrale:
Tel.: +49 (0) 21 73 / 1 62 33 10

integrierte-versorgung@vpd-mettmann.de

Öffnungszeiten:

Termine nach Absprache. Für Teilnehmer*innen sind wir jeden Tag über 24 Stunden hinweg erreichbar.

Adresse:

Hauptstr. 22, 40764 Langenfeld

Das möchten wir unbedingt mitteilen:

Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich häufig mit ihren Problemen alleingelassen. Die Integrierte Versorgung bietet Ihnen individuelle Unterstützung an.

Neben der Zusammenarbeit mit Ihren bereits vorhandenen Ärzten und Therapeuten, beziehen wir auf Wunsch auch Ihre Familie, Freunde und andere Menschen aus Ihrem persönlichen Umfeld mit in die gemeinsame Planung Ihrer Behandlung ein.

Wir beraten Sie in Bezug auf Krisenvorsorge und vermitteln Sie bei Bedarf an Ärzte, Therapeuten oder Selbsthilfeangebote.

Im Kriesenfall erhalten Sie zeitnah eine psychozoziale Begleitung. Wir sind über das ganze Jahr hinweg für Sie 24 Stunden am Tag erreichbar.  Bei Bedarf besteht auch die Möglichkeit zur Nutzung eines Rückzugsraumes, in dem Sie sich unter fachlicher Begleitung einige Stunden bis zu mehreren Tagen aufhalten können.

Das Ziel ist es, Menschen in psychischen Krisen nach Möglichkeit eine Alternative zur stationären Behandlung zu bieten. Im Falle einer stationären Behandlung, bleibt der Ansprechpartner des Netzwerkes auf Wunsch mit Ihnen in Kontakt und kümmert sich frühzeitig um Ihre ambulante Weiterbehandlung.

Das ist uns besonders wichtig:

  • Unserere Arbeit orientiert sich an bewährten, skandinavischen Versorgungsmodellen.
  • Wir bemühen uns, auf eine Kontaktaufnahme der Teilnehmer zeitnah zu reagieren.
  • Wir sehen das persönliche Umfeld der Teilnehmer als wichtigste Unterstützungsmöglichkeit an und beziehen auf Wunsch nahestehende Personen in Gespräche ein.
  • Bei diesen Gesprächen nach dem Prinzip des „Offenen Dialogs“ sollte jeder Anwesende wertschätzend gehört werden. Durch gemeinsames Nachdenken, kann es zu Klärungen kommen und es können neue Möglichkeiten erkannt werden.
  • Wir gehen davon aus, dass jede Krise einzigartig ist. Für uns ist jeder Mensch ein Experte für seine Lebenserfahrungen, daher möchten wir vorschnelle Ratschläge oder Entscheidungen vermeiden und Ungewissheit tolerieren.

Vor allem ist uns wichtig, dass Sie nach Ablauf der Teilnahme gestärkt aus dem Programm hervorgehen.

Wer kann mitmachen:

Versicherte der teilnehmenden Krankenkassen, die in den letzten 2 Monaten aufgrund einer psychiatrischen Diagnose mindestens 1 Tag in (teil-)stationärer Behandlung waren.

Wer ist der Kooperationspartner?

Wir sind Gesellschafter der GpG (Gesellschaft für psychische Gesundheit) NRW. Diese fungiert für die regionalen Leistungserbringer in NRW gegenüber der Krankenkassen als Ansprechpartner. Wir arbeiten mit allen am Behandlungsprozess beteiligten Ärzten und Therapeuten zusammen. Einzelne Praxen und Kliniken haben Kooperationsvereinbarungen mit der GpG geschlossen.

Besondere Hinweise:

Das Angebot ist auf 3 Jahre angelegt und für Sie kostenfrei.

 

Wir unterliegen der Schweigepflicht!